Header 2016 Jaap 1

Verantwortung

EINE EIGENSINNIGE REISE DURCH DIE WELT DES EMBRYOS

Ein Embryo
ist ein menschliches Wesen.
Eine Phase,
ein Kapitel
in der einmaligen Biographie
eines menschlichen Wesens.
Wir erwarten ein Kind:
Wer wird es sein?
Nicht:
Was wird es sein?
Wer hier nur die Wiederholung einer Spezies sieht,
für die ist dieses Mysterium nicht gedacht.
Die lesen schon,
was erst noch geschrieben werden muss.

JvdW

Diese Seite will eine Sichtweise geben angelang die vorgeburtliche Existenz des Menschen. Dies Sicht gründet sich einerseits auf wissenschaftlichen Tatsachen die vom menschlichen Embryo bekannt sind, andererseits wir der Embryo betrachtet und beschrieben als mehr als "eine Angelegenheit von Genen, Zellen, Gewebe und Hormone". Die vorherrschende materialistische Embryologie beschreibt der Embryo in der Regel mehr in solchen Begriffen und oft werden auf Grund dieser Vision in der Debatte über was ja oder nein erlaubt ist mit Embryonen zu tun (zum Beispiel Klonieren, etc.)  ethische und moralische Haltungen genommen. Die Vision welche hier gebracht und versucht wird, versucht den vorherrschenden meist einseitige wissenschaftliche Vision der menschlichen Existenz im Allgemeinen und auf unserer embryonalen Existenz insbesondere entgegenzuwirken.

Eine ANDERE Ansicht, in welcher der Embryo (wieder) zu einem Menschenwesen und einem Mitmenschen wird, ist möglich und kann uns die Sicht auf unerwartete Dimensionen von Geist und Schöpfung, Evolution und Entwicklung ermöglichen. Das Einzige, was Sie dafür benötigen, ist eine neue 'Brille'.
Die Ansicht des Autors hinsichtlich dieses Stoffes ist es, dass die Menschheit für ihre Zukunft nicht so viele neue Horizonte (z. B. bezüglich des enormen Ausmasses unseres Genoms und DNS) braucht, sondern dass wir eher 'neuen Augen' benötigen, das bedeutet, eine andere Anschauung von Mensch und Welt, worin Spiritualität und Wissenschaft einander finden und sich gegenseitig befruchten können. Diese Homepage setzt den menschlichen Embryo in ein neues Licht und stellt vielleicht gewohnte Verhältnisse auf den Kopf! 

Ich hoffe, dass diese Site Ihren Blickwinkel erweitern  wird.

Jaap van der Wal


Dr. J.C. van der wal. arts, anatoom-embryoloog en fenomenoloog

Wein wurde trunken
durch (mit) uns,
nicht anders herum.
Der Körper entwickelte sich
aus uns heraus,
nicht wir (uns) aus ihm.
Wir sind Bienen
und unser Körper ist ein Honigwabe.
Wir schufen den Körper,
Zelle um Zelle schufen wir ihn

RUMI (1207 - 1273)